Tag 1 und 2: Hamburg – Lesjöfors

Wir sitzen mitten in Schweden am See, das Feuer brennt, die Stimmung ist glänzend und wir können es nicht fassen, dass wir erst vor anderthalb Tagen in Hamburg vom Fischmarkt gerollt sind. Tagesziel gestern war es, in Südschweden zu schlafen und vom Start weg lief bei uns alles nach Plan. Zügig auf die Fähre in Puttgarden, anschliessend in Dänemark Sand und Ostseewasser geholt, als erste über die Öresundbrücke und zack Vikingertaufe an einem abgefahrenen stonehengemässigen Steinkreis gemacht. Auf die Idee, am Ostseestrand in Sandhammeren zu schlafen, kamen neben uns auch mindestens einhundert andere Teams. War sehr lustig, aber eher so Festivalatmosphäre – auch was den Alkoholkonsum angeht.

Die Nacht war leider ganz schön kurz. Denn um 5.45 Uhr schien uns schon die Sonne ins Gesicht. Aua!!! Aber egal. Entsprechend früh waren wir dann auch wieder auf der Strasse – gemeinsam mit Team „Out of the Range“. (Beste Idee aller Zeiten: Unsere CB-Funke). Und nachdem wir einen abgefahrenen Autofriedhof mitten im Wald besichtigt haben,  gings Strecke machen Richtung Norden. Insgesamt 550 km heute. Guter Schnitt. Ja und jetzt sitzen wir hier. Ein traumhafter Schlafplatz am See mitten im nirgendwo. Lagerfeuer. Bratkartoffeln, Bohnen, Steaks und Bier. Vielleicht nicht ganz so viel wie gestern. Also hoffentlich. Denn gerade hat sich Team UTFG zu uns gesellt. Die Jungs fahren zu dritt in einem eher rudimentären Bundeswehr-Wolf – mit Ohropax… Und wie wir gerade erfahren haben, steht UTFG für UmmelnerTrinkFestGenossenschaft. Na dann, Prost!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.